Logo Kanton St.Gallen

14. Förderung erneuerbare Energien und Sicherstellung der Energieversorgung

Indach-Photovoltaik-Anlage bei einem Einfamilienhaus

Förderung erneuerbare Energien und Sicherstellung der Energieversorgung

Die Regierung schafft die Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Umsetzung von neuen Energiestrategien zur Förderung erneuerbarer Energien sowie zur Sicherstellung der Energieversorgung.

Stand der Umsetzung der Strategie 2021

Die Förderung erneuerbarer Energien und der Zubau von Anlagen zur Produktion neuer erneuerbarer Energien (Wind, Sonne usw., ohne Wasserkraft) sind wichtige Bestandteile des St.Galler Energiekonzepts 2021–2030. Dafür ist ein Zubauziel bis zum Jahr 2030 von 1,1 GWh Wärme und Strom vorgegeben (Stand 2020: 2,0 GWh). Die im Kanton installierte Fläche an Fotovoltaik, die Anzahl der Wärmepumpen zur Nutzung von Umgebungs- oder Erdwärme zeigen einen klaren Trend nach oben. Etwas weniger rasch nimmt die Zahl der Anlagen zur Nutzung von Wärme aus dem Grundwasser oder aus Seen sowie die Zahl neuer Wärmenetze zu. Die Zielerreichung wird auf der Plattform energie2030.ch veröffentlicht. Das Wasserkraftpotenzial ist im Kanton zum grössten Teil ausgeschöpft. Die bis ins Jahr 2023 geplanten zugesicherten Beiträge an Wärmepumpen können voraussichtlich nicht erreicht werden. Es ist vorgesehen, eine Verlängerung der Verfügbarkeit der entsprechenden Mittel zu beantragen.

Zum Umsetzungscontrolling 2021

Spatenstich Wasserstoff-Produktionsanlage SAK und Osterwalder Gruppe im St.Galler Kubel

Mit der Gründung der Wasserstoffproduktion Ostschweiz AG im September 2019 investierten die SAK und die Osterwalder Gruppe gemeinsam in den Wasserstoff als erneuerbare und saubere Energie für innovative Mobilitätslösungen.

Regierungspräsident Marc Mächler und Regierungsrätin Susanne Hartmann waren beim Spatenstich der Wasserstoff-Produktionsanlage der SAK und Osterwalder Gruppe im St.Galler Kubel dabei – zur Medienmitteilung.

Bild Spatenstich
Regierungspräsident und Vorsteher des Finanzdepartementes Marc Mächler zusammen mit Regierungsrätin Susanne Hartmann, Vorsteherin des Bau- und Umweltdepartementes, und verschiedenen Projektbeteiligten beim Spatenstich

Wasserstoff kann zukünftig bei der Dekarbonisierung der Mobilität eine wichtige Rolle einnehmen. Es braucht deshalb weitsichtige Pionierprojekte, um diesen Energieträger attraktiv zu machen. Aus diesem Grund ist es höchst erfreulich, dass mit dieser Produktionsanlage einheimischer und sauberer Wasserstoff hier in St.Gallen produziert werden kann. Dieses innovative Projekt ist ein wichtiger Puzzlestein, um unsere Klimaziele zu erreichen.

Marc Mächler
Regierungspräsident und Vorsteher des Finanzdepartementes

St.Galler Energiekonzept 2021–2030

Energiekonzept 2021–2030
Energiekonzept 2021–2030

Das Energieförderungsprogramm 2021–2025 trägt dazu bei, die Ziele des St.Galler Energiekonzepts 2021–2030 zu erreichen. Dazu gehört beispielsweise die Verringerung der CO2‑Emissionen um die Hälfte bis 2030 gegenüber dem Jahr 1990.

Das Energiekonzept 2021–2030 will die Energieeffizienz erhöhen und den Zuwachs des Strombedarfs bremsen. Zudem sollen wenigstens 1'100 Gigawattstunden (GWh) neue erneuerbare Energie zugebaut werden. Damit wird bis zum Jahr 2030 eine Produktion von wenigstens 3'100 GWh erreicht. Damit macht sich der Kanton wirtschaftlich unabhängiger von ausländischen Energielieferungen.

Am 13. Juni 2021 hat die St.Galler Stimmbevölkerung den «Kantonsratsbeschluss über einen Nachtragskredit zum Sonderkredit Förderungsprogramm 2021–2025» mit 68,82 Prozent angenommen. Dieser Abstimmungsentscheid ermöglicht, das St.Galler Energiekonzept 2021–2030 wie vorgesehen umzusetzen und die Ziele in den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien zu erreichen.

Unabhängig von Gemeinde- oder Parteigrenzen will der Kanton zusammen mit Städten und Gemeinden die kantonale Energiepolitik umsetzen.

Regierungsrätin Susanne Hartmann
Vorsteherin des Bau- und Umweltdepartementes des Kantons St.Gallen - anlässlich ihrer Rede zur Eröffnung der Generalversammlung des Fördervereins «energietal Toggenburg» am 3. Mai 2021

Weitere Strategien des Schwerpunktziels «Klimaschutz stärken»